Ceramide und Hyaluron |CeraVe

Ceramide und Hyaluron

Ceramide und Hyaluron: Wichtig für eine schöne Haut

Sicher haben Sie bereits von Ceramiden und Hyaluron gehört und davon, dass sie als Bestandteil von Kosmetikprodukten der Haut viel Gutes tun können. Doch was genau ist Hyaluronsäure (so der vollständige Name von Hyaluron) und was bewirken Ceramide in Cremes? Die kurze Antwort ist: Ceramide und Hyaluronsäure sind beides körpereigene Stoffe, die unter anderem für eine schöne, pralle und geschmeidige Haut sorgen. Ein Mangel kann hingegen zu trockener Haut führen. Wie die beiden Stoffe die Haut frisch und schön halten, warum es zu einem Mangel an Ceramiden und Hyaluron kommen kann und was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was sind Ceramide und Hyaluron und welche Funktionen haben sie im Körper?

Ceramide und Hyaluronsäure sind wichtig für die Gesundheit der Haut. Die beiden vom Körper selbst produzierten Stoffe wirken auf unterschiedliche Weise. Bei Ceramiden handelt es sich um Lipide, also Fette, die in den Talgdrüsen produziert werden. Hyaluron ist eine transparente, gelartige Flüssigkeit, die nicht ausschließlich in der Haut, sondern auch in anderen Bereichen des Körpers produziert wird. Allerdings ist ihre Konzentration in der Haut besonders hoch.

Hyaluronsäure bindet vor allem Wasser in der Haut – genauer gesagt, in der extrazellulären Matrix. Ihre Fähigkeiten sind enorm – pro Gramm Eigengewicht kann sie mehrere Liter Flüssigkeit speichern. Eine hohe Konzentration an Hyaluron bedeutet deshalb auch einen hohen Gehalt an Wasser, wodurch die Haut prall und straff wirkt. Außerdem schützt Hyaluronsäure vor schädlichen Umwelteinflüssen und fördert die Zellerneuerung.

Ceramide sorgen vor allem dafür, dass der transepidermale Wasserverlust nicht zu schnell vonstattengeht. Sie halten das Wasser in der Haut, das das Hyaluron gespeichert hat. Außerdem reduzieren sie freie Radikale in der Haut, die Elastin und Kollagen zerstören und sie verhindern Stoffwechselvorgänge, die zu Hyperpigmentierung und Altersflecken führen können. Ceramide halten die Hautzellen in der obersten Hautschicht fest zusammen. Das hält nicht nur, wie beschrieben, die Flüssigkeit in der Haut, sondern schützt sie auch vor Allergenen, Mikroben und Krankheitserregern. Deshalb sind Ceramide nicht nur wichtig für eine schöne, sondern auch für eine gesunde Haut.

Ursachen und Folgen eines Mangels an Ceramiden und Hyaluron in der Haut

Ein Mangel an Ceramiden und Hyaluronsäure ist eine Folge des natürlichen Alterungsprozesses. Ab dem 25. Lebensjahr produziert der Körper allmählich weniger davon. Die Folgen dieser natürlichen Verringerung des Gehalts an Hyaluron und Ceramiden sind eine trockenere Haut, die Haut erscheint weniger prall, im Gesicht zeigen sich erste Fältchen. Natürlich verläuft dieser Prozess individuell unterschiedlich.

Weitere Gründe für eine zu geringe Konzentration an Ceramiden und Hyaluronsäure in der Haut sind Umwelteinflüsse, der Lebensstil und Krankheiten. Sie können den Verlust an diesen wichtigen Stoffen begünstigen. Betroffen davon ist dann die Haut am ganzen Körper, was bedeutet, dass ein Mangel an Ceramiden und Hyaluron sich auch durch trockene, juckende Haut an den Beinen äußern kann. So hat beispielsweise die Umgebungstemperatur einen Einfluss auf die Fettproduktion der Talgdrüsen; bei niedriger Temperatur produzieren sie weniger Ceramide und die Talkdrüsen ziehen sich zusammen. Das ist der Grund, warum viele Menschen im Winter vermehrt trockene Haut haben.

Fehlt es der Haut an Ceramiden und Hyaluron, ist dies nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern aufgrund der fehlenden Fette auch ein gesundheitliches. Bei trockener Haut ist die schützende Hautbarriere nicht so intakt, wie sie es sein sollte, sie kann dann Krankheitserreger schlechter abwehren. Deshalb kommt es schneller zu Beschwerden wie Hautreizungen, Kontaktdermatitis oder sogar Neurodermitis. Ein Mangel an Ceramiden und Hyaluron ist deshalb ein Phänomen, dem man Aufmerksamkeit schenken sollte – egal, an welchen Körperpartien er sich zeigt.

Was kann man gegen einen Mangel an Ceramiden und Hyaluronsäure tun?

Um einen Mangel an Ceramiden und Hyaluron auszugleichen bzw. einem solchen vorzubeugen, sind folgende drei Maßnahmen wichtig: ein gesunder Lebensstil, Nahrungsergänzungsmittel und pflegende Kosmetik.

Ein gesunder Lebensstil unterstützt die Regeneration der Haut. Dazu gehören reichlich Trinken – am besten sind Wasser und ungesüßte Getränke –, Vermeidung von Stress und genügend Schlaf. Auch zu heißes Duschen und warme Heizungsluft entziehen der Haut Fett und Feuchtigkeit. Im Winter kommt noch hinzu, dass die Haut einem häufigen Wechsel zwischen warmer Luft in Innenräumen und kalter Außenluft ausgesetzt ist. Es ist also keineswegs verwunderlich, dass die Haut gerade in dieser Jahreszeit zu Trockenheit neigt. Für Betroffene kann es sinnvoll sein, der Haut Ceramide und Hyaluron von außen zuzuführen.

Hautpflegeprodukte wirken hingegen direkt in der äußersten Hautschicht, der Epidermis, wo sie Schäden durch fehlende Ceramide und Hyaluronsäure entgegenwirken. Am besten geeignet ist eine Pflege, die eine Kombination aus Hyaluron und Ceramiden enthält. So können gleich beide Wirkstoffe aufgenommen werden – der Haut fällt es nicht nur leichter Wasser aufzunehmen, sondern auch ihr Feuchtigkeitsschutz ist um einiges besser.

Die Hautpflege von CeraVe sorgt bereits direkt nach der ersten Anwendung für eine schönere Haut. Dafür setzt CeraVe neben Hyaluron auf drei essenzielle Ceramide. Dabei handelt es sich um die sogenannten Ceramide 1, 3 und 6-II, die auch in der Haut selbst vorkommen und wichtig für eine gesunde Hautbarriere sind. Sind sie ausreichend vorhanden, ist es wahrscheinlicher, dass Feuchtigkeit in und Fremdkörper außerhalb der Haut bleiben.

Außerdem setzen die Produkte von CeraVe auf eine patentierte Wirkstoff-Freisetzung, um die Haut langanhaltend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die Funktionsweise dieser Technologie basiert auf vielen kleinen Kügelchen, in denen Ceramide und Hyaluron in aufeinanderliegenden Schichten wie die Haut einer Zwiebel angeordnet sind, sodass sie über einen längeren Zeitraum hinweg nach und nach freigegeben werden. Man spricht hierbei von einer Multivesikulären Emulsion (MVE), die gewährleistet, dass die Haut über den ganzen Tag hinweg mit Feuchtigkeit versorgt ist.

Ceramide und Hyaluronsäure für gesunde Haut: Das Wichtigste in Kürze

Ceramide und Hyaluron binden und speichern Wasser in der Haut und tragen damit zu einem glatten, prallen Hautbild bei. Das wirkt nicht nur attraktiv, sondern ist auch ein Merkmal einer gesunden Hautbarriere. Fehlen die wichtigen Stoffe, kann die Haut Feuchtigkeit schlechter speichern, sie wird trocken und durchlässiger für Erreger, die Reizungen und Erkrankungen verursachen können.

Dass der Körper im Laufe des Lebens weniger Hyaluron und Ceramide produziert, ist ein normaler Teil des Alterungsprozesses. Zum Problem wird ein Mangel, wenn die Haut zu trocken wird und die Hautbarriere aufbricht. Dem lässt sich mit einem gesunden, hautfreundlichen Lebensstil bis zu einem gewissen Grad vorbeugen; zusätzlich helfen bei trockener Haut Pflegen, die die Haut mit Ceramiden und Hyaluronsäure versorgen.