Trockene Haut im Gesicht: Ceramide zur Pflege | CeraVe

Trockene Haut im Gesicht: Langanhaltende Feuchtigkeit mit Produkten von CeraVe

Die Haut ist das größte und vielseitigste Organ des Menschen und übernimmt viele wichtige Aufgaben. Sie ist nicht nur Sinnesorgan, sondern dient dem Körper auch als Schutz, beispielsweise vor Überhitzung. Gleichzeitig reagiert die Haut äußerst sensibel auf äußere Einflüsse. Gerade im Winter klagen viele Menschen über trockene Gesichtshaut, denn in der kalten Jahreszeit reduziert der Körper die Talgproduktion und bildet weniger Fett. Dadurch geht Feuchtigkeit verloren. Eine erhöhte Feuchtigkeitszufuhr hilft in den meisten Fällen, das Problem zu lösen.

Erscheinungsbild von trockener Haut

Trockene Haut kann sich sehr rau und leicht schuppig anfühlen. Oft sind die Hautstellen außerdem gerötet und weisen kleinste Risse auf, was Entzündungen zur Folge haben kann. Zudem spannt die Haut und es kann, unabhängig von der betroffenen Körperregion, Juckreiz entstehen.

Symptome und Beschwerden bei trockener Haut im Gesicht

Trockene Gesichtshaut wirkt müde, fahl und spröde. In vielen Fällen fängt sie außerdem an zu schuppen. Charakteristisch für trockene Haut im Gesicht ist vor allem, dass sich schnell kleine Fältchen entwickeln. Die raue Haut zieht sich pergamentartig zusammen und feine Risse entstehen. Dabei neigen bestimmte Stellen im Gesicht stärker als andere zur Trockenheit. Die Haut spannt und schmerzt.

Trockene Haut unter den Augen und an der Nase

Äußere Reize und Feuchtigkeitsmangel zeigen sich insbesondere auf der Haut unter den Augen. Die Haut ist hier ganz besonders dünn und sensibel, wodurch sie schnell trocken wird. Das Gleiche gilt für die Haut an der Nase. Vor allem in der kalten Jahreszeit reizt das ständige Naseputzen die Haut – die Folge ist eine trockene Haut auf/neben der Nase in Verbindung mit Rötungen und spröden Stellen.

Trockene Lippen und trockene Haut an den Wangen

Da die Lippenhaut kaum Talgdrüsen besitzt, die Fett und Feuchtigkeit spenden, neigen auch Lippen häufig zu Trockenheit. Das ist insbesondere im Winter der Fall, wenn der Körper sowieso schon weniger Talg produziert. Fehlende bzw. weniger Talgdrüsen sind auch der Grund für zu trockene Wangen. Denn Talgdrüsen befinden sich vor allem in der Mitte des Gesichts sowie auf der Stirn in der sogenannten T-Zone.

Ursachen für trockene Haut im Gesicht

Wenn im Gesicht trockene Haut entsteht, können die Ursachen sehr vielschichtig sein. Häufig spielt die erbliche Disposition eine Rolle. So unterscheidet man zwischen trockenen, normalen, fettigen und gemischten Hauttypen. Darüber hinaus gibt es aber auch verschiedene äußere Einflüsse sowie Verhaltensweisen, die den Hautzustand beeinflussen und die Entstehung von trockener Haut begünstigen können.

Äußere Einflüsse, die trockene Haut im Gesicht hervorrufen

  • Sonneneinstrahlung: Die UV-Strahlung der Sonne beeinträchtigt die Hautbarriere. Dadurch gehen Fette und Feuchtigkeit verloren.
  • Kälte und Hitze: Bei Kälte entsteht trockene Haut, da der Körper weniger Talg bildet. Bei hohen Temperaturen verliert die Haut Feuchtigkeit durch das Schwitzen – auch dann trocknet sie schneller aus. Ebenso begünstigen eine geringe Luftfeuchtigkeit und trockene Heizungsluft trockene Haut.
  • Wasser: Zu viel Wasser laugt die Haut aus. Insbesondere Chlorwasser und zu lange heiße Bäder reizen sie zusätzlich und entziehen ihr Fett und Feuchtigkeit.
  • Falsche Pflege und Kosmetik: Mangelnde oder übertriebene Pflegegewohnheiten wie der ständige Einsatz von Seife oder heftiges Rubbeln der Haut greifen diese an. Zudem können Duftstoffe und Konservierungsmittel in Kosmetikprodukten sensible Haut reizen und allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Schadstoffe und Chemikalien: Reinigungsmittel, Farben, Lacke oder Lösungsmittel enthalten chemische Schadstoffe, die für die Haut sehr schädlich sind und u. a. trockene Haut verursachen können.

Trockene Haut im Gesicht: Einflüsse von innen

  • Rauchen und Alkohol: Erhöhter Alkoholkonsum und regelmäßiges Rauchen tragen dazu bei, dass der Körper mehr schwitzt, Giftstoffe über die Schweißdrüsen abgibt und Haut und Gefäße angreift.
  • Geringe Flüssigkeitsaufnahme und nährstoffarme Ernährung: Wer zu wenig trinkt und sich zu vitaminarm ernährt, leidet häufiger unter trockener Haut.
  • Natürlicher Alterungsprozess: Mit zunehmendem Alter verringert sich die Dichte an Schweiß- und Talgdrüsen. Zudem kann die Haut nicht mehr so viel Feuchtigkeit speichern wie noch in jüngeren Jahren.
  • Hormonelle Schwankungen: Hormonelle Umstellungen bewirken in bestimmten Lebensphasen eine verminderte Talgdrüsenproduktion und begünstigen somit trockene Haut.
  • Hauterkrankungen und Medikamente: Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder Diabetes und Rosacea gehen mit trockener Haut einher. Außerdem beeinflussen manche Medikamente als Nebenwirkung den Wasserhaushalt in der Haut und können somit auch trockene Haut hervorrufen.

Maßnahmen gegen trockene Haut im Gesicht

Um trockener Haut im Gesicht vorzubeugen, sollten Sie sich vor den oben genannten Ursachen und Einflüssen schützen. Gegen die UV-Strahlung der Sonne helfen Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor. Diese sind nicht nur im Sommer empfehlenswert, sondern auch an sonnigen Herbst- und Frühlingstagen. Zudem sollten Sie darauf achten, stets ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen (mindestens 1,5 Liter am Tag). Duschen Sie nicht zu heiß und verwenden Sie dabei milde, seifenfreie und feuchtigkeitsspendende Duschgels.

Ziehen Sie außerdem Ölbäder Schaumbädern vor und verwenden Sie rückfettende Pflegeprodukte. Diese sollten auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein und möglichst wenige Duftstoffe und Konservierungsmittel enthalten. Stattdessen bieten sich Produkte mit hautfreundlichen Zusätzen wie Vitamin A und E oder pflanzlichen Mitteln an. Im Allgemeinen trägt ein gesunder Lebensstil mit keinem oder nur wenig Alkohol und ohne Zigaretten dazu bei, trockener Haut vorzubeugen. Wenn die Hauttrockenheit auf eine Hauterkrankung zurückgeht, sollten Sie die Krankheit von einem Dermatologen behandeln lassen und sich ggf. einer entsprechenden Therapie unterziehen.

Ceramide – für eine starke Hautbarriere

Die natürliche Hautbarriere besteht zu 50 Prozent aus Ceramiden. Es handelt sich dabei um Lipide (Fette), die sich zwischen den Zellen der obersten Hautschicht befinden. Für eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung sind sie daher unverzichtbar.

Einfluss von Ceramiden bei trockener Haut

Ohne Ceramide ist die natürliche Hautschutzbarriere geschwächt, wodurch Schadstoffe schneller in die Haut gelangen – die Folge kann trockene sowie gereizte Haut sein. Dementsprechend enthalten viele Pflegeprodukte Ceramide, da diese einem Mangel entgegenwirken und die Hautbarriere stärken. Da der Ceramid-Spiegel in der Haut mit zunehmendem Alter sinkt, ist es umso wichtiger, die Haut nachhaltig zu pflegen.

CeraVe-Produkte als Hilfsmittel gegen trockene Haut im Gesicht

Die CeraVe-Produkte zur Gesichtspflege enthalten einen Ceramidkomplex, der sich aus drei Ceramiden zusammensetzt und die Feuchtigkeitsversorgung der Haut nachhaltig verbessert. Bei den drei essenziellen Ceramiden handelt es sich um:

• Ceramid 1 zur Stärkung der Lipidschicht • Ceramid 3 für eine bessere Feuchtigkeitsversorgung • Ceramid 6-II als natürlicher Feuchthaltefaktor in der Haut

Durch die Einnahme von Ceramiden trägt CeraVe dazu bei, dass die Regeneration der natürlichen Hautschutzbarriere vorangeht. Die langanhaltende Wirkung über 24 Stunden hinweg ist auf die MVE-Technologie (Multivesikulare Emulsionstechnologie) zurückzuführen. Das außerdem verwendete Hyaluron durchfeuchtet die Haut und erneuert gleichzeitig die Spannkraft, wodurch die Entstehung von Falten verhindert wird. Neben Produkten zur Gesichtspflege mit und ohne UV-Schutz sind bei CeraVe auch Lotionen und Cremes zur Reinigung sowie zur Hand- und Fußpflege erhältlich.

Trockene Haut im Gesicht: Gesunder Lebensstil und Pflegeprodukte zur Vorbeugung

Trockene Haut im Gesicht kann verschiedene Ursachen haben. Ob Einflüsse von außen, wie Sonneneinstrahlung, Temperaturextreme oder Pflegemittel, oder von innen, wie Hormonschwankungen, Alkohol oder Hauterkrankungen – mit einem bewussten Lebensstil und passenden Pflegeprodukten erneuern Sie die natürliche Hautbarriere und versorgen Ihre Haut mit langanhaltender Feuchtigkeit.